Laufende Arbeit

Eine Zeitlang war ich jetzt mit ein paar anderen Dingen beschäftigt, aber die eigentliche Arbeit hört natürlich nie auf – sie zieht sich nur länger hin, das dafür aber grundsätzlich.

Die Verkäufe von Fern wie die Zeit sind mangels Publicity und Bekanntheit mal wieder im absoluten Keller, es ist also dringend an der Zeit für was Neues. Für die Fertigstellung von Weit wie das Blut beispielsweise und noch ein paar andere Dinge mehr.

Es wird blutig …

Weit wie das Blut ist nun ja schon seit geraumer Zeit in der Mache, seit dem großen Willensakt im November 2012 (ja, schon fast ein Jahr) immer mal wieder und in verschiedenen Auflösungsgraden. Gut Ding will zwar Weile haben, aber soviel Weile wie beim letzten Mal dann auch wieder nicht – dieser Oktober wird also den zweiten großen Hauruck in Sachen Blut erleben, und die Weihnachtszeit dann die fertig korrigierte Fassung (wenn meine Cover-Designerin nichts Besseres zu tun haben sollte …).

… und blutiger

Ebenfalls in der Mache, zwar bislang nur um ein großzügiges Dutzend Seiten gediehen, aber in der Konzeption wenigstens soweit vorbereitet: eine (noch) namenlose Story um die Vorgeschichte zu Fern wie die Zeit, oder, besser gesagt, die graue Vorzeit des Romans: Der Erzähler und Toni in weit zurückliegender Vergangenheit während ihrer gemeinsamen Zeit bei der Polizei, konfrontiert mit einem bizarren Fall um Wahnsinn und Verrat, all das vor dem Hintergrund des Großen Krieges …

Und dann zu etwas völlig anderem

Und dann gibt es da noch etwas völlig anderes, das seit Jahren geschrieben werden will und womit ich mich schon ebenso lange auseinandersetze, ein Geschichten-Zyklus um Liebe, Verlust, Macht, Verlorenheit, Hoffnung und, ja, Psychologie im weitesten Sinne (das Studium war ja nicht umsonst). Viel mehr möchte ich darüber noch gar nicht sagen, nur, dass sich bereits die Recherche als unendlicher Spaß herausgestellt hat. Was ich in dieser Hinsicht gerade lese:

– Hare & Neumann, 2008 – Psychopathy as a Clinical and Empirical Construct
– Neumann & Hare, 2008 – Psychopathic Traits in a Large Community Sample
– Hare & Neumann, 2010 – Psychopathy – Assessment and Forensic Implications
– James & Blair, 2003 – Neurobiological Basis of Psychopathy
– Weber et al., 2008 – Structural Brain Abnormalities in Psychopaths
– Lutz, Dunne & Davidson, 2006 – Meditation and the neuroscience of consciousness
– Walsh & Shapiro, 2006 – The Meeting of Meditative Disciplines and Western Psychology

Da freut man sich schon richtig drauf, mit der Arbeit zu beginnen. Vielleicht während des nächsten NaNoWriMos?

03. Oktober 2013 von Florian Popp
Kategorien: Kindle, Schreiben, Self-Publishing | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert